TIOnixie – Wecker - Stoppuhr - Timer

Seit Januar 2011 steht die Version 2.0 zum download im AppStore bereit. Wir haben an vielen Stellen das UserInterface verbessert, diverse Sounds eingebaut und die App mit Grafiken für das Retina-Display des iPhone4 ausgestattet.

TIOnixie ist unsere „Three-In-One“ Nixie Style Uhr. Am 03.12.2009 hatten wir die Version 1.0 zum download bereit gestellt. Wir haben uns bei der Entwicklung des Designs unserer App auf das Wesentliche der Nixie-Röhren beschränkt und so ein warmes, angenehm leuchtendes und sehr gut lesbares Ziffernbild geschaffen. Die einzelnen Ziffern haben wir aus Fotos der Nixie-Röhre Z573M von RFT (DDR) erstellt. Diese Nixie-Röhre ist im Original gerademal 19 mm hoch, die Symbolhöhe ist nur 13 mm.

Die drei Funktionen unserer TIOnixie – Uhr mit Wecker, Stoppuhr und Timer – lassen sich einfach mit einem Schubs hin- und herschieben. Den Wecker erreicht man über das Icon am unteren Bildrand der Uhr. Dann einfach die Ziffern einzeln auf die gewünschte Zeit ziehen, Sound oder Musik aus der iPod Bibliothek wählen und den Slider bewegen. Fertig! Stoppuhr und Timer startet man mit einem einfachen Tap auf den Screen, noch ein Tap stoppt die Funktion und ein Doppel-Tap stellt wieder auf Null. So einfach kann es sein!

Alle Features der Version 2.0:

  • 12/24 Stunden Display
  • Wecker mit 3 eigenen Sounds und Zugang zur iPod Bibliothek
  • Stoppuhr
  • Timer
  • Icons blenden aus: wieder einblenden mit einem einfachen Tap auf den Screen
  • Uhranzeige dimmbar: Doppeltap dimmt, ein weiterer Tap hellt den Screen wieder auf
  • Shake for light: Gerät schütteln schaltet die Taschenlampe ein, noch einmal schütteln schaltet sie wieder aus
  • Portrait und Landscape Modus in allen drei Funktionen: einfach das Gerät drehen
  • Rotation animierbar
  • Auto Lock an/aus
  • Datumsanzeige incl. Kalenderwoche an/aus
  • NEU: Sounds bei Bewegungen/Screenwechsel und für Tasten
  • NEU: iPhone4-Anpassungen aller Grafiken

Aktuelle Version: 2.0

  • Voraussetzung: iOS 4.0 oder höher
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Holländisch, Italienisch, Japanisch, Portugiesisch, Spanisch

Eine Nixie-Röhre - was ist das eigentlich?

Im Prinzip nichts Anderes als eine Glimmlampe, die man aus dem Physikunterricht kennt. Nur besteht bei den Nixies der leuchtende Pol (die Kathode) aus verschiedenen Ziffern, die alle separat angesteuert werden können. Dabei wird eine positive Hochspannung an der Anode, einem Gitter, das alle Kathoden umgibt, angeschlossen. Nun wird eine Kathode über einen Widerstand auf Minus gelegt. Elektronen verlassen nun diese Kathode und regen beim Verlassen des Metalls das sich dort befindliche Gas zum Leuchten an: Die Ziffer glimmt. Sie glüht übrigens nicht (oder wenn ja, dann haben Sie da was falsch gemacht), denn eine Gasentladung ist immer ein kaltes Leuchten, das ohne nennenswerte Wärmeentwicklung vonstatten geht.

Geschichtliches:

Die Ursprünge der Nixie-Röhren gehen zurück bis in die 30er Jahre, in denen der nach Amerika emigrierte Deutsche Hans P. Boswau das erste Patent anmeldete, das einer Nixie signifikant ähnelt. Doch die Nixie (so hießt sie damals übrigens noch gar nicht, sondern “cold cathode indicator tube”) findet noch keine Anwendungsgebiete: Sie ist aufgrund der Hochspannung nicht ganz so einfach anzusteuern. Doch spätestens mit dem Aufkommen der digitalen Signalverarbeitung in den 50ern erlebt sie ihre Blütezeit: sie wird praktisch überall verwendet, wo es gilt, numerische Werte anzuzeigen: In Tischrechnern, Waagen, Messinstrumenten, Aufzügen und sogar an der New Yorker Börse zum Anzeigen von Aktienkursen. In dieser Zeit prägt auch der amerikanische Hersteller Burroughs den Namen “NIXIE”, der sich einer Anekdote zufolge aus “Numeric Indicator eXperiment no I” zusammensetzen soll. Doch der technische Wandel wird der Nixie später zum Verhängnis; obwohl sie eine immer höhere Lebensdauer erreicht (neueste Exemplare haben bis zu 100k Stunden Lebensdauer, im Vergleich zu wenigen 1000h Lebensdauer bei frühen Modellen), wird sie von den LEDs und VFDs vom Markt verdrängt.

Renaissance:

Wenn Sie das hier lesen, haben Sie ganz offensichtlich Interesse an dieser alten Technik. Und das ist kein Einzelfall, denn Nixie-Röhren erleben wegen ihres antiken Retro-Charmes eine wahre Renaissance: die Preise der Röhren sind in den letzten Jahren um mehr als das fünffache angestiegen. Um so besser, dass es da eine digitale Variante in Form dieser Uhr hier gibt, bei der man sich keine Sorge um die Verfügbarkeit der gewünschten Röhre machen muss, nicht wahr? ;-) Texte: Jens Boos / jb-electronics